Christinas Cake Factory
 

Arbeitsmaterlialien zum Backen


1.  Schüsseln

Als ich angefangen habe regelmäßig zu backen, habe ich zum Anrühren des Teiges die Schüsseln genommen die mir gerade in die Hände gefallen sind.

Mittlerweile muss ich aber ehrlicherweise sagen, dass ich ausschließlich mit Keramikschüsseln rühre, mixe etc..

Ein großer Vorteil ist die Reinigung. Man kann alle Sorten von Teig darin herstellen, ohne dass farbliche Rückstände an den Rändern auftreten. Sollten sie mir nicht runterfallen, sehen sie für eine sehr lange Zeit wie neu aus.



2. Backformen

Wer regelmäßig backt kennt das… der Stapel an Backformen wird immer größer und größer, aber doch braucht man jede Einzelne.

Meine wichtigstes Hilfsmittel in diesem Sinn ist der Tortenring. Mit ihm kann man Tortenböden von 15 cm bis zu 30 cm ohne Probleme backen. Backpapier auf ein normales Blech, Tortenring drauf und fertig.

Natürlich habe ich auch zahlreiche Muffinformen… von Minimuffins bis hin zu denen im amerikanischen Großformat.

Bei all den Formen muss ich sagen, dass ich mittlerweile auf Silikonformen verzichte und ein großer Fan von Alu bin. Der Vorteil ist eindeutig, dass sie viel besser backen und bei der Reinigung muss man nicht drauf achten, dass man die Beschichtung beschädigt. Es gibt sie mittlerweile in allen Formen und Größen zu kaufen.

Manche meiner Formen, wie z. B. die Riesenmuffinform, musste ich unbedingt haben und habe sie effektiv nur einmal benutzt. Es könnte aber doch mal sein, dass man sie noch einmal braucht ;o)

Es ist immer so, dass man die eine häufiger nutzt und andere weniger. Ich finde z. B. die Dounutform für den Backofen total genial und werde sie sicherlich noch öfter als einmal nutzen. Das Schichtformenset ist z. B. praktisch für Tortenböden die in mehreren Farben erstrahlen sollen, oder die Tarte-Form mit herausnehmbaren Boden ist auch total praktisch.

Neu entdeckt habe ich jetzt die Pie-Form. In Deutschland momentan nur in ganz wenigen Shops zu kaufen, aber wenn man sie erst einmal hat, ist sie einfach nur genial!!!

Außer bei Biskuitboden ist natürlich bei allen Formen das A und O das Einfetten bzw. Einsprühen mit Trennspray.


2.  Abmessen von Zutaten

Zum Abmessen der Zutaten gibt es viele Möglichkeiten, von der digitalen Waage bis zum klassischen Messbecher - wie von Oma früher.

Da ich viele amerikanische Rezepte habe und diese auch gerne backe, sind bei mir die Cups zum festen Bestandteil geworden. Das ist eine schnelle und einfache Methode, die Zutaten abzumessen. Mittlerweile kann man die Löffel für Cups, Teaspoon oder Tablespoon überall zu einem günstigen Preis kaufen. Solltet Ihr dieses Hilfsmittel nicht haben, habe ich Euch hier die Umrechnungstabelle verlinkt.

Ich liebe auch meine Retrowage, die einfach immer funktioniert und nicht gerade wie die Digitalwage in den ungünstigsten Momenten "Batterie leer" anzeigt… ;o)





3.  Küchengeräte

Wie Ihr sehen könnt, ist meine Sammlung an elektrischen Küchenhelfern recht überschaulich und ich muss dazu sagen, dass jedes Gerät seine bestimmte Aufgabe hat. So mache ich z. B. mit der Klarstein Küchenmaschine die große Mengen an Teig und nehme eher für kleine Kuchen den normalen Mixer. Die Küchenmaschine von Tefal ist auch mega praktisch. Sie kann praktisch alles was meine Klarstein nicht kann. In der Maschine mache ich z. B. mit dem Messereinsatz die Böden aus meinen Rezepten. Und meine neuste Errungenschaft von Russel Hobbs ist ein kleiner Alleskönner, vom Häckseln, Pürieren und Mixen kann er alles.